Kreisschützentag Ehrungen SAbt Weiden WSV und DSB

Sonder-Ehrung der SAbt Weiden durch WSV und DSB

Der Württembergische Schützenverband (WSV) und der Deutsche Schützenbund (DSB) rundeten den Ehrungs-Reigen beim diesjährigen Kreisschützentag in Weiden ab. Die Ehrungen nahm der Oberschützenmeister der SAbt Weiden zusammen mit dem Rottweiler Sportkreispräsidenten Karl-Heinz Wachter vor. Für 15jährige Mitgliedschaft im WSV wurde Sebastian Fahnenstich mit der Ehrennadel in Bronze geehrt. Die gleiche Ehrennadel in Silber für 20jährige Mitgliedschaft ging an Jochen Roth, Wolfgang Schäuble, Markus Schweizer und Daniel Eberhardt. Timo Eberhardt bekam für seine 25 Jahre Mitgliedschaft beim WSV ebenfalls die Ehrennadel in Silber. Gleichzeitig erhielt er für seine ebenfalls 25jährige Verbundenheit zum DSB dessen Ehrennadel in Silber verliehen. Text und Bild: Eichert

Kreisschützentag Verabschiedung

Langjährige Mitarbeiter des Schützenkreises verabschiedet

Der Schützenkreis Neckar-Zollern musste Koryphäen wie Rainer Roth und Jörg Schaumann verabschieden.

Von Philipp Eichert

Auch das gehört (leider) zu einem Kreisschützentag, dass langjährige ehrenamtliche Mitarbeiter den Platz für jüngere Kräfte freimachen. Kreisoberschützenmeister Karl-Heinz Hofmeister und der Erste Schützenmeister Jochen Fischer mussten in Weiden Beisitzerin Vanessa Kluge (seit 2014) und den stellvertretenden Kreisjugendleiter Lars Schmitter (seit 2016) schweren Herzens ziehen lassen. Noch schwerer fiel die Verabschiedung von Sommerbiathlon-Obmann Rainer Roth und Kreissportleiter Jörg Schaumann.

Was können wir noch groß zu den bekannten Verdiensten von Rainer Roth im SK NZ und auch darüber hinaus noch hinzufügen, fragte KOSM Hofmeister mehr vorsorglich. Rainer Roth gehört zu den Gründungsvätern des Sommerbiathlons im SK NZ. Seit 2002 bringt er sich hier nicht nur im Schützenkreis sondern auch auf Bezirks- und Landesebene als Referent ein. Nicht nur in der Organisation, sondern auch in der Betreuung und der Entwicklung der Biathleten, verbrachte er unzählige Stunden. Mit unermüdlichem Einsatz konnte er zahlreiche Sportler für diese Sportart begeistern, und hat so an unzähligen Meistertiteln, bis hinauf zu den Deutschen Meisterschaften, einen enormen Anteil. Dem SK blieb nur noch Rainer Roth für seinen Überragenden persönlichen Einsatz rund um das Schützenwesen in Abwesenheit zu danken.

Jörg Schaumann ist in seinem Heimatverein, dem Schützenverein Sulz, als 1. Schützenmeister seit 2001 sehr stark engagiert. Die Schützenbrüder und Schützenschwestern können und konnten sich stets auf seine Hilfsbereitschaft und sein Fachwissen verlassen. Trotz seinem großen Einsatz in Sulz übernahm Jörg Schaumann am 23. April 2004 unter dem damaligen Kreissportleiter Waldemar Dannecker von der SAbt Weiden die Position des 1. Stellvertretenden Kreissportleiters im SK NZ. Schaumann übernahm nur zwei Jahre später nach dem allzu frühen Ableben seines Vorgängers dessen Amt als Kreissportleiter. Trotz den vielen Problemen mit dem Sport- Programm des WSV -was etliche vorzeitige Wechsel in der Position des 1. Stellvertretenden Kreissportleiters nach sich zog-, begleitete er die Position des Kreissportleiters im SK NZ zehn Jahre lang stets zur Zufriedenheit aller. 2016 übergab er dann sein Amt an den heutigen Kreissportleiter Moritz Blank und rückte wieder in das zweite Glied, mit der Ankündigung, dass 2018 Schluss ist.

In seiner Laudatio auf Jörg Schaumann fasste KOSM Karl-Heinz Hofmeister noch einmal die 14 Jahre im Kreisschützenmeisteramt und in der Kreissportleitung zusammen: „Nun ist es so weit, wir lassen Jörg ungerne ziehen, respektieren aber seine Entscheidung, mit dem Wissen, das wir bei Problemen immer auf ihn zugehen können. Wir wissen auch, egal was wir machen, unser Dank kann seinen ehrenamtlichen Einsatz nie ausgleichen. Trotzdem wollen wir ihm die Anerkennung zollen die er verdient hat“. Nach Beschluss des Kreisschützenmeisteramtes wurde in Weiden Jörg Schaumann der Titel des Ehren-Kreissportleiters des SK NZ verliehen. Als äußeres Zeichen wurde ihm neben der Urkunde die neue vom Schützenkreis kreierte Kreisehrennadel mit Rubin angeheftet.

 

Kreisoberschützenmeister Karl-Heinz Hofmeister (rechts) und der Erste Schützenmeister Jochen Fischer (links) mussten in Weiden unter anderen Beisitzerin Vanessa Kluge und den langjährigen Kreissportleiter Jörg Schaumann verabschieden. Bild: Eichert.

Luftgewehr Kreisoberliga NZ

Tabellenführer Hochdorf durfte sich erholen

Wegen seiner kampflosen Punkte konnte sich Tabellenführer Hochdorf zuletzt zurücklehnen und auf den Endspurt einstimmen.

Von Philipp Eichert

Horb. Der Meisterschaft immer näher kommt der SV Hochdorf, wenngleich er diesmal wegen des Gegners „Neutral“ gar nicht anzutreten brauchte. Ohne einen Schuss abgegeben zu haben füllte sich das Konto um weitere fünf Einzelpunkte. Andererseits war klar, dass Hochdorf weiterhin als einzige Mannschaft frei von Verlustpunkten noch einen Schritt näher an den Titel rückt. Abgefangen werden könnte Hochdorf nur noch vom Tabellenvize SSV Starzach II, der im letzten Wettkampf zuhause gegen Nordstetten III hoch gewinnen müsste um bei gleichzeitigem Match-Verlust des Tabellenführers in Betra den Hochdorfern noch den Titel zu entreißen.

SSV Dettensee – SG Isenburg-Betra 1:4 Einzelpunkte, 0:2 Mannschaftspunkte. An eine Resultats-Verbesserung war auf Seite der Gastgeber weniger zu denken. Viel eher durfte man froh sein wenigstens den Ehrenpunkt behalten zu haben. Hier machte es Stefan Kronenbitter auf der zweiten Position mit 365:364 besonders spannend. Auf Gäste-Seite gewannen in der Positionen-Folge Frontmann Philipp Behrendt mit380:359, Fynn Burianek (3/356:352, Anton Wekerle (4/351:347) und Schluss-Schütze Michael Storz mit 362:329.

SSV Eutingen II – SSV Starzach II 2:3 E, 0:2 M. Ein verdienter Sieg der Gäste, die einem höheren Sieg weit näher standen als einem Match-Verlust. Thorsten Sicksch (2/365:361) und Lothar Platz (3/374:373) gewannen auf der Gastgeberseite. Die Gäste gewannen mit Frontmann Andreas Wirth, 382:376, Bernd Schüle, (4/370:352) und Schluss-Schützin Lina Weiß, 352:328.

SSV Nordstetten III – SV Grünmettstetten IV 5:0 E, 2:0 M. Die Gäste fanden sich in Nordstetten überhaupt nicht zurecht und gingen sang- und klanglos unter. Nordstetten gewann in der Positionen-Folge mit Jan Mittenmeyer, 376:322, Matthias Pfeffer, 367:349, Niklas Fink, 349:331, Matthias Koch, 363:329, und Maurice Lehmann, 359:326.

SV Hochdorf – Neutral 5:0 E, 2:0 M.

Tabellenstand nach dem sechsten Wettkampf:

  1. SV Hochdorf, 25:5 Einzelpunkte, 12:0 Mannschaftspunkte; 2. SSV Starzach II, 24:6 E, 8:2 M; 3. SSV Nordstetten III, 21:9 E, 8:2 M; 4. SG Isenburg-Betra, 18:12 E, 8:4 M; 5. SSV Eutingen II, 17:13 E, 4:8 M; 6. SV Grünmettstetten IV, 9:21 E, 4:8 M; 7. SSV Dettensee II, 6:24 E, 0:12 M.

Luftpistole Bezirksliga Nord

SGi Grüntal-Frutenhof II so gut wie durch

In der sechsten Wettkampfrunde machte die SGi erneut einen deutlichen Schritt in Richtung Titel.

Von Philipp Eichert

Horb/Freudenstadt. Im sechsten Jahr der Luftpistolenschützen in der Bezirksliga Nord im Schützenbezirk Schwarzwald-Hohenzollern ist die Spannung um das Titelrennen wegen des unangefochtenen Tabellenführers SGi Grüntal-Frutenhof II bereits ziemlich abgeflacht. Zumal die Chance die SGi noch abzufangen rein theoretischer Natur sind. Eine minimale Chance hat noch Vize-Tabellenführer SV Bösingen, der allerdings im direkten Vergleich bereits 2:3 verloren hat. Dadurch müsste Bösingen sein letztes Match mindestens 4:1 gewinnen und Grüntal-Frutenhof gegen den Tabellenletzten SV Gruol 0:5 verlieren, was man sich nicht so recht vorstellen kann.

Dafür ist der Kampf gegen den Abstieg spannender denn je. In der Schlussrunde ringen noch fünf Teams um den Klassenerhalt. Vom Schützenkreis (SK) Freudenstadt (FDS) mischen hier noch der SV Tumlingen und vom SK Neckar-Zollern (NZ) der SV Dettingen und der SSV Starzach mit.

Dagegen sieht es bei den Einzelschützen der Top Ten für die Vertreter von Neckar-Zollern etwas freundlicher aus. Der Starzacher Volker Bailer bleibt hier klar die Nummer eins. Er ist allerdings nur einer von gerade mal zwei Vertretern aus dem SK NZ, während der Freudenstädter Kreis hier mit sechs Schützen und Schützinnen mehr als die Hälfte des Elite-Kreises der zehn besten Einzelschützen stellt.

SSV Starzach – SGi Grüntal-Frutenhof II 1:4 Einzelpunkte, 2:0 Mannschaftspunkte. Zu wenig hatte die Heimmannschaft zu bieten um den Tabellenführer SGi Grüntal-Frutenhof in Verlegenheit zu bringen. Letztlich blieb dem Gastgeber nur der Ehrenpunkt von Werner Schweizer (343:336) auf der zweiten Position. Die Gäste gewannen in der Positionen-Folge mit Frontmann Markus Röller, 365:363, Serhiy Tyshchenko, 351:325, Thomas Frey, 355:341, und Hermann Haier, 326:299.

SV Trichtingen –SV Dettingen 3:2 E, 2:0 M. Die Gastgeber waren weit näher an einem hören Sieg als die Gäste überhaupt Chancen hatten das Match für sich zu entscheiden. Der Gastgeber führte bereits 3:0, eh Dettingen zu seinem ersten und knappen Einzel-Sieg durch Frontmann Holger Kraus (351:350) kam. Den zweiten Punkt sicherte sich Michael Kronenbitter per Stechen mit 10:9, nachdem es zuvor 358:358 stand.

SV Bösingen – SV Tumlingen 5:0 E, 2:0 M. Die Gastgeber haben sich zur rechten Zeit zusammen gerissen und den Gästen keine echte Chance gelassen. Während sie nun zumindest von der Vizemeisterschaft träumen können, muss Tumlingen um den Klassenerhalt bangen. In der Positionen-Folge siegten beim Gastgeber Carmen Wolf, 362:354, Oliver Reidenbach, 363:355, Rainer Weber, 355:349, Andreas Wolf, 331:328, und Schluss-Schütze Frank Nagel mit 341:3229.

SV Gruol –SGes Oberndorf 4:1 E, 2:0 M.

Mannschaftswertung nach dem sechsten Wettkampf:

1 SGi Grüntal-Frutenhof II, SK Freudenstadt, 20:10 Einzelpunkte, 12:0 Mannschaftspunkte; 2. SV Bösingen, Freudenstadt, 22:8 E, 10:2 M; 3. SV Trichtingen, Rottweil, 15:15 E, 6:6 M; 4. SV Dettingen, Neckar-Zollern, 13:17 E, 4:8 M; 5. SGes Oberndorf, Rottweil, 13:17 E, 4:8 M;. 6. SV Tumlingen , Freudenstadt, 13:17 E, 4:8 M; 7. SSV Starzach, Neckar-Zollern 12:18 E, 4:8 M; 8. SV Gruol, Zollern-Albkreis, 12:18 E, 4:8 M.

Einzelwertung nach dem sechsten Wettkampf:

1.Volker Bailer, SSV Starzach, Durchschnitt 366,33; 2. Nico Haizmann, SGi Grüntal-Frutenhof, 364,75; 3. Frank Ottusch, SV Tumlingen, 364,75; 4 Anett Dräger, SGes Oberndorf, 361,60; 5. Jochen Lutz, SGi Grüntal-Frutenhof, 360,75; 6. Carmen Wolf, SV Bösingen, 359,67; 7. Markus Röller, SGi Grüntal-Frutenhof, 359,60; 8. Holger Kraus, SV Dettingen, 358; 9. Oliver Reidenbach, SV Bösingen, 358; 10. Günter Schäfer, SV Gruol, 356,80.

Luftgewehr Bezirksliga B

Dettensee darf die Punkte behalten

Der SSV Dettensee darf die kampflos erhaltenen Punkte aus der fünften Wettkampfrunde behalten.

Dettensee/Boll. Mit den beiden hiesigen Vereinen Dettensee aus dem Schützenkreis (SK) Neckar-Zollern (NZ) und dem SV Tumlingen aus dem SK Freudenstadt (FDS) sind die hiesigen Schützen in der Luftgewehr Bezirksliga B des Schützenbezirks Schwarzwald-Hohenzollern vertreten. Jüngst hat der SSV Dettensee in der fünften Wettkampfrunde der laufenden Saison ein kampfloses 5:0 gegen den SV Boll eingefahren, da der SV Boll seinerzeit aus unbekannten Gründen nicht in Dettensee antrat. Liga-Obmann Klaus Storz hatte gemäß Liga-Ausschreibung dafür dem SSV Dettensee 5:0 Einzelpunkte, 2:0 Mannschaftspunkte zugesprochen. Verbunden waren damit eine Geldstrafe und der Zwangsabstieg des SV Boll.

Dazu die Grundlage des Obmanns-Entscheids und der Hinweis an alle Luftgewehr- und Luftpistolen-Mannschaften der Bezirksligen und Bezirksoberligen. Es gelten sowohl die Ligaordnung sowie die Sportordnung der Verbände. Es gilt aber auch die Ausschreibung zu den betreffenden Ligen. In jener Ausschreibung wurden bestimmte Punkte aufgenommen, die von allen Vereinen beschlossen wurden und die abweichend zur Ligaordnung in erster Linie gelten. Einer der Punkte ist: „…. tritt eine Mannschaft zu einem Wettkampf nicht an …. wird sie mit einer Geldstrafe sowie dem Zwangsabstieg bestraft“.

Gegen diesen Entscheid hat der SV Boll Einspruch eingelegt. Boll führte in seinem Einspruch an, in Dettensee nicht angetreten zu sein, da es kurzfristig mehrere Sterbefälle im persönlichen Umfeld der Schützen sowie des Vereines gegeben hat. Dadurch hätte Boll am festgelegten Termin keine Mannschaft zusammen bekommen.

Das Schiedsgericht der Liga hat den Fall entsprechend bearbeitet und abschließend entschieden. Aufgrund der besonderen Umstände hat das Schiedsgericht, abweichend zur Ausschreibung, folgendes Urteil gefällt: Der Wettkampf wird 5:0 für Dettensee gewertet. Dem Schützenverein Boll werden fünfzig €uro für das Nichtantreten in Rechnung gestellt. Auf den Zwangsabstieg in die unterste Ligastufe wird aufgrund der besonderen Umstände verzichtet.

Es gab im Schiedsgericht um diesen Fall kontroverse Diskussionen: Einerseits hätte es verschiedene andere Möglichkeiten für Boll gegeben um das Nichtantreten zu verhindern. Andererseits hätte es auch die Möglichkeit gegeben aufgrund höherer Gewalt den Wettkampf zu verlegen, da vermutlich Dettensee aufgrund der Umstände auch dafür gewesen wäre.

Damit hat der momentane Tabellensiebte SV Boll die Chance aus eigener Kraft in den noch ausstehenden zwei Wettkampfrunden in der Luftgewehr-Bezirksliga B dem Abstieg in die Kreisklassen zu entrinnen.  Philipp Eichert

Luftgewehr Kreisliga Neckar-Zollern

Dornhan mit großem Vorsprung Meister

Was sich schon seit Mitte der Saison abzeichnete machte der SV Dornhan im letzten Wettkampf der Saison gegen Vizemeister SG Altheim-Weitingen noch einmal deutlich: An Dornhan führt kein Weg vorbei.

Von Philipp Eichert

Dornhan. Was schon längst absehbar war hat sich im letzten Rundenwettkampf in der Luftgewehr Kreisliga Neckar-Zollern nur noch bestätigen können: Dornhan wurde mit einem respektablen Vorsprung von 81 Ringen unangefochten Meister. Untermauert haben die Dornhaner ihre Ausnahmestellung jüngst im Heimkampf gegen Vize SG Altheim-Weitingen. Nach einem verhaltenen Start zu Saisonbeginn haben sich die Dornhaner nach einem Zwischenhoch über drei Wettkämpfe einen beruhigenden Vorsprung herausgeschossen, so dass sich die Dornhaner Schützen in der fünften Wettkampfrunde sogar gefahrlos etwas zurücklehnen konnten, um dann im letzten Kampf wieder voll da zu sein.

Mit einem überzeugenden 1460:1430-Sieg gegen den Tabellenzweiten SG Altheim-Weitingen feiert die Luftgewehrmannschaft des Schützenverein Dornhan eine verdiente, wenn auch nicht unbedingt zu erwartende Meisterschaft in der Kreisliga des Schützenkreises Neckar–Zollern. Mit fünf Nachwuchsschützen gespickt, ging man das Abenteuer Luftgewehr Kreisliga an, wobei das Ziel „nicht Letzter zu werden“ vorsichtshalber ausgegeben wurde. „Zur Überraschung Aller steigerten sich unsere Nachwuchsschützen so sehr, dass das Team, unterstützt von drei alten Haudegen, bereits nach dem dritten Wettkampftag die Tabellenführung übernahm“. Selbige wurde dann bis zum sechsten und letzten Wettkampftag stetig ausgebaut und was schließlich mit dem Gewinn der Meisterschaft gekrönt wurde.

Was für die Mannschaften an der Tabellenspitze galt, gilt auch für die Einzelschützen an der Tabellenspitze. Zwar prägt der Nachwuchs das Bild der besten Schützen in der Top Ten, doch die Besten bleiben die beiden Oldies Karl-Heinz Hofmeister vom SV Dornhan und Thorsten Kieninger von der SG Altheim-Weitingen. Hofmeister erreichte mit zuletzt 377 Ringen den von ihm gehaltenen Saisonrekord von 385 Ringen bei weitem nicht, war aber immer noch so gut um seinem Verfolger Thorsten Kieninger im Jüngsten Wettkampf drei Ringe abzunehmen. Hervorragend auch die Einzelwertung was den Meister betrifft: Unter den ersten fünf Plätzen der Top Ten sind neben Spitzenreiter Karl-Heinz Hofmeister noch die Youngsters Eddi Di Palma und Celine Mayer auf den Plätzen drei und vier zu finden.

Der SV Dornhan ist mit neuer Mannschaft bereits im ersten Jahr Meister der Luftgewehr Kreisliga Neckar-Zollern geworden. Vorne von Links: Marcel Samland, Timo Erbes. Mitte: Philipp Erbes, Eddy Di Palma, Lena Kim Heinzelmann. Hinten: Marco Samland, Celina Mayer, Karl – Hein Hofmeister. Bild: Eichert

Begegnungen des sechsten  Wettkampfes:

SSV Eutingen III – SSV Nordstetten IV 1443:1349; SSV Starzach III – SV Hochdorf II 1368:1386; SSV Dettensee IV – SAbt Weiden II 1307:1406; SV Dornhan – SG Altheim-Weitingen 1460:1430.

Mannschaftswertung nach dem sechsten Wettkampf:

  1. SV Dornhan, 8720 Ringe; 2. SG Altheim-Weitingen, 8639; 3. SSV Eutingen III, 8618; 4. SAbt Weiden II, 8401; 5.SV Hochdorf II, 8343; 6. SSV Nordstetten IV, 8221; 7. SSV Starzach III, 8139; 8. SSV Dettensee IV, 7883.

Einzelwertung nach dem sechsten Wettkampf:

  1. Karl-Heinz Hofmeister, SV Dornhan, 2256 Ringe; 2. Thorsten Kieninger, SG Altheim-Weitingen, 2243; 3. Eddy Di Palma, SV Dornhan, 2186; 4. Celine Mayer, SV Dornhan, 2172 5. ; Alina Stark, SSV Eutingen III, 2160; 6. Matthias Rüth, SSV Eutingen III, 2155; 7. Kevin Schwab, SG Altheim-Weitingen, 2154; 8. Vanessa Kluge, SAbt Weiden II, 2148; 9. Marcel Hoffmann, SV Hochdorf II, 2146; 10. Andreas Dietrich, SG Altheim-Weitingen, 2126.

 

 

Luftgewehr Bezirksliga B

Dettensee und Tumlingen bangen weiter

Der SSV Dettensee und der SV Tumlingen sind auch nach dem fünften Wettkampf noch nicht ganz frei von Abstiegssorgen.

Horb. Mit den beiden hiesigen Vereinen Dettensee aus dem Schützenkreis (SK) Neckar-Zollern (NZ) und dem SV Tumlingen aus dem SK Freudenstadt (FDS) befinden sich immer noch zwei hiesige Vereine im breiten Abstiegsfeld der Luftgewehr Bezirksliga B. Während sich der SSV Dettensee durch ein kampfloses 5:0 gegen den SV Boll etwas von den Abstiegssorgen befreien konnte, hat sich der SV Tumlingen durch einen verpassten Heimsieg gegen den SSV Bösingen III nicht verbessern können. Vielleicht tröstlich, dass sich nach der fünften Wettkampfrunde immer noch Dreiviertel der Liga in Abstiegsnöten befindet. Dafür dürften die letzten zwei noch ausstehenden Wettkampfrunden noch recht spannend werden.

SV Dettensee – SV Boll 5:0 Einzelpunkte, 2:0 Mannschaftspunkte. Aus unbekannten Gründen traten die Gäste nicht in Dettensee an. Gemäß Liga-Ausschreibung müssen sie dafür absteigen und werden zudem wegen Nichtantretens mit einer Geld-Strafe belegt. Für Dettensee bedeuten die kampflosen Punkte etwas Luft im Abstiegskampf.

SV Tumlingen – SSV Bösingen III 2:3 E, 0:2 M. Die Gastgeber kamen gar nicht dazu ihren Heimvorteil in die Waagschale zu werfen. Während die beiden Tumlinger Spitzenschützen, Frontmann Uwe Fischer (376:367) und Bettina Fischer dahinter mit ebenfalls 376:367 klar dominierten, brachte der Gastgeber ab der mittleren Position in den Einzeln kein Fuß mehr auf den Boden.

SV Laufen-Eyach – SV Böttingen 2:3 E, 0:2 M.

SV Aixheim – SV Trichtingen 2:3 E, 0:2 M.

Tabelle nach dem fünften Rundenwettkampf:

  1. SV Böttingen, 15:10 Einzelpunkte, 8:2 Mannschaftspunkte; 2. SSV Bösingen III, 14:11 E, 8:2 M. 3. SV Trichtingen, 14:11 E, 6:4 M; 4. SSV Dettensee, 14:11 E, 6:4 M; 5. SV Tumlingen und SV Laufen-Eyach, 12:13 E, 4:6 M; 7. SV Boll, 10:15 E, 4:6 M; 8. SV Aixheim, 9:16 E, 0:10 M. lpe