Kommentar zur Kreissituation

Kommentar

Philipp Eichert glaubt nicht ans Ende des Schießsports

Auch nicht der Anfang vom Ende des beliebten Schießsports sollte sich nach dem Lesen des nebenstehenden Mittwochs-Interviews mit Kreisoberschützenmeister Andreas Seifer abzeichnen. Optimismus ist angezeigt, hat der hiesige Schützenkreis Neckar-Zollern und seine 19 Vereine mit über 1500 Mitgliedern solche Talsohlen nicht zum ersten Mal überwunden. Zudem ist die momentane Misere der hiesigen Schützen weder hausgemacht noch in unserer Region einmalig –siehe kulturelle Vereine. Andererseits trägt auch der fehlende Schützen-Nachwuchs nicht unerheblich zu den Problemen bei. Andreas Seifer hat erklärt warum der Nachwuchs so spärlich geworden ist. Hier kommt allerdings noch hinzu, dass sich die für das Schießen interessierende Jugend sich erst ein paar Jahre später dieser Sportart zuwenden darf als dies in anderen Sportarten üblich ist. Bis sie dann dürften, haben sie sich schon anderweitig entschieden oder festgelegt.

Bei den Schützen erschwert die Ämterbesetzung die eingeschlichene Praxis, dass man gleich doppelt oder mehrfach seinen Mann/Frau in verschiedenen Positionen stehen muss. Um diesbezüglich etwas Luft zu schaffen befindet sich der Württembergische Schützenverband mit der angestrebten Auflösung der Schützenbezirke auf dem richtigen Weg, denn etliche Bezirks-Funktionäre sind auch in den Schützenkreisen und Vereinen tätig oder konnten deswegen dort bisher kein Amt übernehmen. Möglicherweise wartet man aber schon vielerorts auf solche Rückkehrer, denn die Besetzungsprobleme in den Vereinen sind kaum geringer als jene im Schützenkreis.

Was aber passiert wenn entgegen aller Hoffnung die vakanten Ämter im Schützenkreis doch nicht besetzt werden können? Natürlich wird es ein Beben in der hiesigen Schützenszene geben, was aber nicht mit einem Todesstoß für den Schießsport gleichzusetzen ist. Aber gravierende gesellschaftliche Folgen und Veränderungen wird ein solcher Knall schon nach sich ziehen. Sportlich zunächst weniger –vor allem nicht bei den aktiven Schützen in den Verbandsligen. Nach einem Anschluss eines Vereins an einen anderen noch bestehenden Schützenkreis blieben die sportlichen Anforderungen unverändert. Je nach Wahl des neuen Schützenkreises würden die Mannschaften in den Bezirks- und Kreisligen unter Umständen andere Gegner bekommen. Einschneidender wären die Veränderungen in den untersten Kreisklassen und den Zweit- und Dritt-Vertretungen, wo oft nur noch aus alter Kameradschaft zu Nachbarvereinen eine Mannschaft für den Rundenbetrieb zusammengetrommelt werden kann. Vereinsaufgaben sind nicht ganz auszuschließen. Mit der Folge, dass bisher gepflegte und unterhaltene Schützenhäuser und Schießanlagen vergammeln und verfallen. Ärmer wäre dann aber auch die Gesellschaft insgesamt, gingen dann noch mehr gesellschaftliche Events verloren.

Heikle Situation im SK NZ

Auch ohne Corona war 2019 bereits ein turbulentes Jahr

Das Mittwochsinterview

Bereits seit letztem Jahr droht dem hiesigen Schützenkreis Neckar-Zollern die Auflösung, falls nicht dringende Probleme angegangen und gelöst werden. Von Philipp Eichert

Besetzungsprobleme haben die Kreisschützenmeisterämter schon seit Jahren immer mal wieder. Auch das Kreisschützenmeisteramt (KSMA) des hiesigen Schützenkreises (SK) Neckar-Zollern (NZ) hatte schon früher mitunter solche Personalprobleme. Doch so knapp wie seit letztem Jahr ist es im SK bisher noch nicht geworden: Das Damokles-Schwert der Auflösung hängt über dem SK NZ, dessen sollten sich seine Mitglieder bewusst sein. Daher auch die Information über die Presse, um möglichst allen die Situation vor Augen zu führen und darauf hinzuweisen, dass letztlich alle Schützinnen und Schützen davon betroffen sind und sich mit der Problematik befassen sollten.

Dieses Jahr sollte „klar Schiff“ gemacht werden, doch da brach Corona über die Schützen und deren Administration herein und alle Entscheidungen verschoben sich. Wenig tröstlich, dass sich hierbei der SK in Gesellschaft mit dem Württembergischen Schützenverband (WSV) (Absage Landesschützentag) und dem Schützenbezirk (SB) Schwarzwald-Hohenzollern (SWHZ) (Absage Bezirksschützentag) befindet. Es sollte eigentlich das Jahr der entscheidenden Etappe in der Neustrukturierung des WSV und seiner Schützenvereine werden –doch dann kam Corona und hielt die Uhr an allen Fronten an. Auch wenn erst im nächsten Jahr der nächste Bezirksschützentag mit der Abstimmung über seine Auflösung sein wird, ist man sich im hiesigen SK zu 95 Prozent sicher, dass sich der SB SWHZ im Rahmen der geplanten Strukturreform auflösen wird.

Und wie sieht es im hiesigen SK NZ aus? Hier gibt der noch amtierende Kreisoberschützenmeister (KOSM) Andreas Seifer aus Empfingen zu bedenken, dass von circa 1500 Mitgliedern in 19 Schützenvereinen nur ein paar Freiwillige bereit sind ein Amt im Kreisschützenmeisteramt zu übernehmen – und diese auch nur aus einer Handvoll Vereinen kommen. Wird dieses Dilemma nicht überwunden, so drohe unweigerlich die Auflösung des SK. KOSM Seifer hofft, dass sich beim beabsichtigten Kreisschützentag im September oder Oktober in Betra zur seit längerem offenen Position des Kreisschulungsleiters keine weiteren hinzugesellen. Er selbst hatte das Amt seit April 2019 inne, als er es beim außerordentlichen Kreisschützentag in Dettensee für die restliche Amtszeit des vorzeitig zurückgetretenen Karl-Heinz Hofmeister übernommen hatte. Nebenher ist er noch seit 2004 Ober-schützenmeister der Empfinger Schützen und steht wegen anderer Aufgaben im eigenen Verein und der Gemeinde nicht zur Wiederwahl. Also muss ein Nachfolger gefunden werden. Einen Nachfolger braucht es auch für den Kreisschatzmeister (KSM) Michael Gonschorek. Ihn könnte eventuell Eberhard Gsell vom SSV Eutingen beerben, doch dann müsste er seinen Posten als 1. Kreisschützenmeister (KSM) aufgeben, was damit eine weitere freie Position bedeuten würde. Weiter machen würde Kreissportleiter (KSPL) Moritz Blank aus Nordstetten. Ebenso Dominik Dettling aus Betra, aber nur noch in einem Amt. Bisher war er 2. KSM und stellvertretender Kreisjugendleiter. Der 2. stellvertretende KSPL Rolf Huber aus Sulz möchte hingegen aufhören. Weiter machen würden auch Lothar Graf aus Mühlen als Beisitzer und Bogenreferent und die beiden anderen Beisitzer aus Betra, Kurt Quiskamp und Michael Hofmann-Bürger. Über Stand und Aussicht des SK sprachen wir mit KOSM Andreas Seifer.

Der Schützenkreis Neckar-Zollern präsentiert sich in erster Linie durch den Kreisoberschützenmeister und administrativ über das Kreisschützenmeisteramt. Wie stellen sich deren Aufgaben dar?

Zuvorderst steht die Mitgliederverwaltung (jetzt mit dem neuen Programm „MitCom“) inklusive Ehrungsverwaltung und die Organisation und Durchführung der Kreisschützentage. Sitzungseinladungen für Zusammenkünfte des KSMA und Vorständesitzungen und deren Leitung gehören zum Alltag. Außerdem ist der SK Mitglied in diversen Gremien und muss dort vertreten werden. So wird der SK nach der landesweiten Neustrukturierung Sitz und Stimme im Landesschützenmeisteramt haben. Zusätzliches Gewicht hat bereits die Durchführung der Kreismeisterschaften bekommen, da bereits jetzt dem Kreissportleiter die Weitermeldung zur LM obliegt. Nicht zuletzt steht das KSMA für die Kassengeschäfte und Finanzierung des kreisweiten Schießsports, Rundenbetriebs, Pokalrunde, Jugendausbildung und der Ausbildungszentren. Hier sind einige Aufgaben direkt vom KOSM oder seinem Stellvertreter zu übernehmen, andere werden fast vollumfänglich vom Kassier, der Sportleitung oder den Obmännern übernommen. Eine gewisse Erfahrung im Schießwesen und Organisationstalent sind für den KOSM sehr von Nutzen.

Wie haben die Schützen oder das Schießwesen allgemein die Pandemie überstanden?

Die Sommerrunde Großkaliber wurde bei guter Beteiligung komplett als Fernwettkampf geschossen. Die Rundenwettkämpfe der Kreisligen für 20/21 in den verschiedenen Disziplinen sind bereits wieder im normalen Modus ausgeschrieben -allerdings mit der Einschränkung auf neue Corona Situationen reagieren zu können. Der Schießbetrieb im SK und bei den Vereinen soll auf jeden Fall aufrechterhalten werden. Die finanziellen Beeinträchtigungen für die Vereine sind sehr unterschiedlich, vereinzelt wurden auch Corona-Zuschüsse in Anspruch genommen.

Wo hat das neue Waffenrecht, das ab September 2020 gelten wird, Auswirkungen auf den Schießsport?

Auf den Schießsport selber eher weniger, was Wettkämpfe oder Training angeht. Allerdings müssen sich die Schützinnen und Schützen an einige formelle und rechtliche Neuerungen anpassen, wie zum Beispiel wiederholte Bedürfnisprüfungen für den Waffenbesitz. Vor allem Neumitglieder mit dem Wunsch auf Waffenerwerb sind von den Neuerungen betroffen, da sich hier doch einiges geändert hat. Die Änderungen sind nicht alle sinnvoll und nachvollziehbar, beziehungsweise auch übertrieben. Hier konnte sich der DSB mit seinen Vorschlägen zu praxis- oder realitätsorientierter Auslegung und Umsetzung der Gesetze und Verordnungen nicht immer durchsetzen.

Nun zur finanziellen Seite des SK. Da notwendige Einnahmen aus den ausgefallenen Kreismeisterschaften fehlen, kommt der SK NZ mit dem was er in den Vorjahren zurückgelegt hat über die Runden?

Das Finanzpolster ist noch ausreichend, da zwar keine Einnahmen erzielt wurden, aber auch fast keine Kosten entstanden sind. Der laufende Betrieb ist nicht gefährdet.

Es ist ja keine neue Erkenntnis, dass die Führungsebenen in den Vereinen bis hinauf in die Kreis- und Bezirks-Ebenen überaltert sind. Hat man sich hierzu in der Schützenszene schon einmal Gedanken gemacht?

Im hiesigen KSMA ist die Altersstruktur zum Glück bisher recht gut gemischt. Natürlich ist es immer wünschenswert, auch junge oder jüngere Personen in verantwortliche Posten oder Gremien zu bekommen. Aller-dings ist hierzu auch erstmal deren Vorhandensein und deren Bereitschaft nötig. Hier muss man auch klar sehen, dass die jungen Leute heute schon sehr mit Schule oder Studium ausgelastet sind und sich daher jeder Verein oder Verband freut, wenn überhaupt noch Jugendliche zu ihnen kommen. Im jungen Erwachsenenalter haben verständlicherweise Berufs- und Familienplanung oder Hausbau Vorrang. Es bleibt also schwierig -allerdings in jeder Altersstufe-, da ja auch generell die Bereitschaft für ein Ehrenamt merklich nachlässt. Manchmal muss man sich aber einfach nur mal trauen, und merkt dann, dass es auch Spaß machen kann. Vor allem, wenn ein paar Gleichgesinnte mitziehen.

Durch die Bezirksauflösungen und Umstrukturierungen wird auch versucht gebundenes Personal für andere Ebenen freizubekommen. Werden wir die Mitglieder des KSMA, und speziell auch den KOSM, wo anders wieder treffen? Oder haben die eh schon alle einen Verein oder Amt an der Backe?

Nun, zuerst einmal müssen wir ja das KSMA wieder vollständig besetzt bekommen. Das hat oberste Priorität. Des Weiteren kann ich nur für mich sprechen. Zu meinen „besten“ Zeiten hatte ich in allen möglichen Bereichen fünf Posten gleichzeitig übernommen -das war schon sehr zeitaufwändig und stressig. Das würde ich nicht mehr machen und kann es auch keinem empfehlen. Leider sind es aber wirklich immer diejenigen, die eh schon einiges an der Backe haben, die gefragt werden oder noch mehr übernehmen sollen. Denn es weiß immer jeder, wer ein Amt übernehmen könnte und gleichzeitig genau, warum gerade Er oder Sie selber das nicht machen kann.

Vielen Dank für das Gespräch.

Aushängeschilder der Vereine

Die besten Luftgewehr-Schützen der letzten Saison aus dem Schützenkreis Neckar-Zollern

Die letzte Saison in den Luftgewehr-Ligen der Württembergliga, der Verbandsliga und der Landesliga konnten noch rechtzeitig vor den Corona-Einschränkungen abgeschlossen werden.

Von Philipp Eichert

Horb. Eine Gelegenheit für die SÜDWEST PRESSE in den Ergebnissen, und hier speziell der Einzelschützen/innen, zu eruieren und den besten Schützen oder Schützin der letzten Rundenwettkämpfen der Saison 2019/20 aus den Luftgewehr-Ligen der Württembergliga (WL) Verbandsliga (VL) Süd und der Landesliga (LL) Süd herauszusuchen.

Der hiesige Schützenkreis (SK) Neckar-Zollern (NZ) war durch den SV Grünmettstetten, den SSV Nordstetten und den SV Weitingen mit drei Mannschaften in der WL Luftgewehr vertreten. Dazu tummelte sich die zweite Mannschaft des SSV Nordstetten in der VL und der SSV Starzach in der LL, die er zum Saisonende mit dem Aufstieg in die VL verlies (wir berichteten aus allen Ligen). Damit nahm und nimmt der kleine SK NZ mit seinen 19 Vereinen eine Spitzenstellung bei der Belegung in den weiterführenden Ligen nach der Bezirksoberliga Luftgewehr Schwarzwald-Hohenzollern ein. Die fünf Mannschaften aus vier Vereinen besagen aber auch, dass ein gutes Viertel unserer Mannschaften aus relativ kleinen Vereinen sich mit ihren Wettkämpfen aus der Region verabschiedet hat und sich landesweit dem Vergleich, auch mit deutlich größeren Vereinen, stellte. Seit Jahren ist der SK NZ damit zur Hochburg bei den Luftgewehrschützen geworden.

Bei den Einzelschützen-Betrachtungen beschränken wir uns auf die drei weiterführenden Ligen WL, VL und LL. Wohl wissend, dass es auch in den Bezirksligen Schützen und Schützinnen gibt, die durchaus in den drei höheren Ligen mithalten könnten. Andererseits sind die Anforderungen oder der Konkurrenz-Druck für die Schützen aus den Bezirksligen wohl nicht mit jenen der drei höheren Ligen vergleichbar. In die Auswahl kommt ein Schütze oder Schützin mit seinem erzielten Saisondurchschnitt. Aber auch nur wenn mindestens die Hälfte aller Wettkämpfe bestritten wurde.

Top Ten Württembergliga (SV Grünmettstetten, SSV Nordstetten, SV Weitingen):

  1. Daniel Dettling, SV Grünmettstetten, 390,29 Ringe im Durchschnitt; 2. Markus Kirchner, SV Grünmettstetten, 386,29; 3. Sarah-Marie Vogel, SSV Nordstetten, 385,14; 4. Dennis Hörmann, SV Weitingen, 385,00; 5. Lydia Schiele, SV Grünmettstetten und Lorena Schneider, SV Weitingen, 383,71; 7. Jens Schroth, SSV Nordstetten, 383;43; 8. Rebecca Lipp, SV Grünmettstetten, 383,20; 9. Madeleine Gaiser, SV Grünmettstetten, 382,14; 10. Alina Bartz, SSV Nordstetten, 382,00.

Daniel Dettling, SV Grünmettstetten, klarer Klassensieger und als bester männlicher Einzelschütze zweiter unter allen.

Verbandsliga (SSV Nordstetten):

  1. Sabrina Pfeffer, 384,00; 2. Petra Kienzle, 378,43; 3. Verena Dengler, 375,80; 4. Elmar Kienzle, 372,33.

Sabrina Pfeffer vom SSV Nordstetten zeigte, dass auch eine Pistolenschützin bei den Gewehrschützen mithalten kann. 

Landesliga (SSV Starzach):

  1. Ramona Kugele, 392,80; 2. Heike Frick, 385,17; 3. Andreas Killmaier, 381,25; 4. Stephan Kaiser, 377,00; 5. Simon Beiter, 374,43.

Ramona Kugele vom SSV Starzach, als dreifach und gesamt Siegerin aller Ligen und einem Schnitt von fast 393 Ringen die absolut Beste im Schützenkreis Neckar-Zollern. 

Top Ten Herren gesamt (alle Ligen):

  1. Daniel Dettling, SV Grünmettstetten, 390,29; 2. Markus Kirchner, SV Grünmettstetten, 386,29; 3. Dennis Hörmann, SV Weitingen, 385,00; 5. Jens Schroth, SSV Nordstetten, 383;43; 6. Andreas Killmaier, SSV Starzach, 381,25; 7. Christoph Wacker, SV Weitingen, 376,14; 8. Andreas Killmaier, SSV Starzach,381,25; 9. Stephan Kaiser, SSV Starzach, 377,00; 10. Simon Beiter, SSV Starzach, 374,43.

Top Ten Damen gesamt (alle Ligen):

  1. Ramona Kugele, SSV Starzach, 392,80; 2. Heike Frick, SSV Starzach, 385,17; 3. Sarah-Marie Vogel, SSV Nordstetten, 385,14; 4. Sabrina Pfeffer, SSV Nordstetten, 384,00; 5. Lydia Schiele, SV Grünmettstetten und Lorena Schneider, SV Weitingen, 383,71; 7. Rebecca Lipp, SV Grünmettstetten, 383,20; 8. Madeleine Gaiser, SV Grünmettstetten, 382,14; 9. Alina Bartz, SSV Nordstetten, 382,00; 10. Petra Kienzle, SSV Nordstetten, 378,43.;

Top Ten aller Schützen und Schützinnen aus allen Ligen:

  1. Ramona Kugele, SSV Starzach, 392,80; 2. Daniel Dettling, SV Grünmettstetten, 390,29; 3. Markus Kirchner, SV Grünmettstetten, 386,29; 4.Heike Frick, SSV Starzach, 385,17; 5. Sarah-Marie Vogel, SSV Nordstetten, 385,14; 6. Dennis Hörmann, SV Weitingen, 385,00; 7. Sabrina Pfeffer, SSV Nordstetten, 384,00; 8. Lydia Schiele, SV Grünmettstetten und Lorena Schneider, SV Weitingen, 383,71; 10. Jens Schroth, SSV Nordstetten, 383,43.

 

 

Luftgewehr Pokalrunde B

SSV Dettensee mit Abstand Pokalsieger

Im Gegensatz zu den Mannschaften der A-Pokalrunde war in der B-Klasse ein auslaufen lassen erkennbar.

Von Philipp Eichert

Horb. Ausgerechnet beim Pokalsieger SSV Dettensee war dies besonders erkennbar. Mit nur 1497 Ringen schoss der SSV sein schwächstes Pokalergebnis und erstmals in dieser Pokalrunde weniger als 1500 Ringe. Freilich konnte er sich dies bei einem Vorsprung von 90 Ringen auf den Vize-Pokalgewinner SSV Eutingen II leisten, zumal es dennoch das beste Tagesergebnis blieb –wenn auch nur wegen eines einzigen Ringes. Glück gehabt, denn Eutingen schoss auch weniger als zuletzt. Dettensee und Eutingen waren die beiden Teams, welche diese Pokalrunde prägten. Nach dem Zweiten Eutingen ging es in der Tabelle gleich noch einmal um über hundert Ringe bergab. Zum Verständnis dafür sei noch einmal daran erinnert, dass es sich bei der Hälfte der acht Mannschaften um reine Aufbaumannschaften handelt.

Das Niveau der Einzelschützen, soweit es die vorderen Ränge aller Altersklassen betrifft, ist durchaus mit jenem der A-Klasse vergleichbar. In der Altersklasse der Schüler/Jugend und Junioren wären die Siegerin Sabrina Raible vom SSV Eutingen II und ihr Vize Gerik Mahler vom SV Grünmettstetten II in der A-Klasse auf den beiden vordersten Plätzen gelandet. Aus der Schützenklasse stünde außer der Besten, Nicole Howind vom SSV Dettensee, als erfahrene Schützin auch die junge Giuliana Hennig von der SAbt Weiden in den vordersten Reihen der A-Klasse. Und auch der Sieger der Alters- und Senioren-Klasse, Roland Schmid vom SV Dettingen, stünde mit 2270 Ringen in der A-Klasse an vorderster Stelle.

Begegnungen des sechsten Pokalkampfes:

SSV Dettensee II – SV Grünmettstetten II 1342:1483; – SSV Eutingen – SV Dornhan 1496:1449; SSV Dettensee I – SV Dettingen –  1497:1447; SAbt Weiden – SV Hochdorf II 1459:1386.

Mannschaftswertung nach dem sechsten Pokalkampf:

1, SSV Dettensee I, 9056 Ringe; 2. SSV Eutingen II, 8966; 3. SV Grünmettstetten II, 8857; 4. SV Dettingen, 8751: 5. SAbt Weiden, 8738; 6. SV Dornhan, 8698; 7. SV Hochdorf II, 8406; 8. SSV Dettensee II, 7863.

Einzelwertung Schüler, Jugend und Junioren B nach dem sechsten Pokalkampf:

  1. Sabrina Raible, SSV Eutingen II, 2317 Ringe; 2. Gerik Mahler, SV Grünmettstetten II, 2281. 3. Benedikt Gsell, SSV Eutingen II, 2225; 4. Lena Kim Heinzelmann, SV Dornhan, 2219; 5. Niklas Pfeffer, SSV Eutingen II, 2198; 6. Florian Mayer, SAbt Weiden, 2184; 7. Clarissa Wehle, SV Grünmettstetten II, 2171; 8. Celine Mayer, SV Dornhan, 2169; 9. Annika Raible, SSV Eutingen II, 2163; 10. Marvin Raible, SSV Eutingen II, 2161.

Einzelwertung Junioren A, Schützen- und Damenklasseklasse nach dem sechsten Pokalkampf:

  1. Nicole Howind, SSV Dettensee I, 2350 Treffer; 2. Giuliana Hennig, SAbt Weiden, 2330; 3. Markus Hübl, SSV Dettensee I, 2246; 4. Fabian Wachter, SV Dettingen, 2210; 5. Steven Wehrstein, SSV Eutingen II, 2143.

Einzelwertung Altersklasse nach dem sechsten Pokalkampf:

  1. Roland Schmid, SV Dettingen, 2270 Ringe; 2. Klaus Hübl, SSV Dettensee I, 2225; 3. Eddy Di Palma, SV Dornhan, 2205; 4. Brigitte Hübl, SSV Dettensee I, 2188; 5. Eberhard Gsell, SSV Eutingen II, 2116.

 

Der SSV Dettensee I, Sieger der B-Pokalrunde Luftgewehr. Von links: Nicole Howind, Stefan Kronenbitter, Monika Baum, Markus, Brigitte und Klaus Hübl.

Luftgewehr Kreispokalrunde A

SV Grünmettstetten mit großem Abstand Pokalsieger

Pokalrunde Luftgewehr Kreisklasse A

Alle Pokal-Mannschaften haben zum Schluss der Pokalrunde noch einmal alles gegeben. Von Philipp Eichert

Horb. Zwar hatte nach dem fünften Rundenwettkampf der Pokalrunde Luftgewehr A der Kreisklasse des Schützenkreises Neckar-Zollern der SV Grünmettstetten bereits einem Vorsprung von 118 Ringen, doch er legte noch einmal nach und erhöhte auf 141 Ringe. Und dies wie im Falle des Vize-Pokalsiegers SSV Starzach und allen nachfolgenden Teams alle Mannschaften konzentriert bis zum Ende blieben. Das Endergebnis zeigt aber auch, dass die Hubertusschützen als Pokalsieger bei ihrem Start-Ziel-Sieg zu keiner Zeit in Gefahr waren und konsequent in einer eigenen Liga durchschossen. Noch deutlicher war der Abstand mit fast zweihundert Ringen zwischen dem Vize SSV Starzach und dem SV Weitingen als Dritter. Vielleicht hätte hier der SSV Nordstetten, der schon seit ein paar Jahren sich nicht mehr an den Pokalrunden des Schützenkreises Neckar-Zollern beteiligt, etwas Spannung in die Tabellenspitze bringen können. Nach dem Tabellendritten SV Weitingen gehen die Ergebnisse in kleineren Schritten zurück.  Am Ende müssen der SSV Starzach II und die SG Isenburg-Betra in die B-Pokalrunde absteigen.

Im Elite-Kreis der zehn besten Schützen in allen Alters-Klassen spiegelte sich das konsequente Durchschießen der Mannschaften bis zum Schluss auch in den Einzel-Ergebnissen wider. Neue Tabellenführer gab es bei den Einzelschützen deshalb auch nicht. Der Hochdorfer Martin Braunhuber bleibt Tabellenführer der Klasse der Schüler/Jugend/Junioren B und Starzachs Neuzugang Ramona Kugele der Junioren A, Schützen- und Damenklasse. Sie konnte sogar den selbstgehaltenen Saisonrekord von 396 Ringen zum zweiten Mal einstellen. Ähnliches sagt auch die Tabelle der Altersklasse aus, wo sich Patrick Raible vom SSV Eutingen natürlich nicht mehr von der Tabellenspitze verdrängen ließ.

Begegnungen des sechsten Pokalkampfes:

SV Hochdorf I – SV Mühlen 1493:1499; SV Grünmettstetten I – SSV Starzach I 1560:1537; SV Weitingen – SSV Eutingen I 1514:1491; SG Isenburg-Betra – SSV Starzach II 1479:1492.

Mannschaftswertung nach dem sechsten Pokalkampf:

1.SV Grünmettstetten I 9366 Ringe; 2. SSV Starzach I 9225; 3. SV Weitingen 9028; 4. SV Mühlen 9010; 5. SSV Eutingen I 8992; 6. . SV Hochdorf I 8966; 7 SSV Starzach II 8924; 8. SG Isenburg-Betra 8846.

Einzelwertung Schüler/Jugend/Junioren B nach dem sechsten Pokalkampf:

  1. Martin Braunhuber, SV Hochdorf I, 2248 Ringe; 2; Jonas Beiter, SSV Starzach I, 2215; 3. Lina Weiß, SSV Starzach II 2156.

Einzelwertung Junioren A, Schützen- und Damenklasse nach dem sechsten Pokalkampf:

  1. Ramona Kugele, SSV Starzach I, 2367 Treffer; 2. Daniel Dettling, Grünmettstetten I, 2351; 3. Lydia Schiele, SV Grünmettstetten I, 2342; 4. Markus Kirchner, SV Grünmettstetten I, 2329; 5. Sandra Tutzauer, SV Weitingen, 2327; 6. Kai Kocheise, SV Grünmettstetten I, 2323; 7. Dennis Hörmann, SV Weitingen, 2297; 8. Heike Frick, SSV Starzach I, 2290; 9 Stephan Kaiser, SSV Starzach I, 2290. 10. Petra Keßler, SV Mühlen, 2287.

Einzelwertung Altersklasse nach dem sechsten Pokalkampf:

  1. Patrick Raible, SSV Eutingen I, 2263 Ringe; 2. Andreas Wirth, SSV Starzach II, 2253; 3. Andreas Beiter, SSV Starzach I, 2240; 4. Lothar Platz, SSV Eutingen, 2239; 5. Stefan Goller, SSV Starzach II, 2234.

 

Pokalsieger SV Grünmettstetten ist mit all seinen Spitzenschützen aus seinem großen Pool angetreten und ließ so erst gar keine echte Konkurrenz entstehen.